Tanzania: Art!

Bildende Kunst aus Tansania - Tanzanian Visual Art for sale

(Venice, April 2024)

First ever Tanzanian pavilion in Venice

This year, Tanzanian artists can be seen for the first time at the oldest and most important exhibition of contemporary art in the world, the Venice Art Biennale. The Ministry of Culture is pleased: „Tanzania's participation marks a significant milestone for the country's art scene, offering the opportunity to share its culture and creativity with an international audience. The project has come to fruition through the dedication of the Italian Embassy in Tanzania and their team, who embraced the proposal from the Italian Collective "Ultimi Futuristi" in collaboration with CEFA Ets, an NGO based in Bologna that has been aiding the world's poorest communities for 50 years, promoting food self-sufficiency and fundamental rights.“

The 60th Art Biennale has the motto “Art and Solidarity” and runs from April 20th to November 24th. In the Tanzanian pavilion (Fabbrica del Vedere, Calle del Forno 3857) works by Happy Robert are juxtaposed with those of Haji Chilonga under the title “A flight in reverse mirrors (The discovery of the Other)” - both artists are also represented in our gallery. In another room the activist, village scenes-narrator and Tingatinga follower Lute Mwakisopile enters in a dialogue with the Italian artist Naby.
The Italian curator of the Tanzanian pavilion Enrico Bittoto, who has already curated several of Naby's exhibitions, describes the intention as follows: „The United Republic of Tanzania is participating in the Biennale for the first time. In presenting a young state with a strong identity like Tanzania, it was essential to take a global historical-anthropological perspective that would serve as a ‘spark’ to explain the evolution of art in the country. An art that is evolving, especially in this last decade, autonomously and that is not mediated by Western perspectives.
In this sense, our project A flight in reverse mirrors traces a very concrete timeline that rigorously explains the transition from the colonisation to the decolonisation of the country.“ (ArtReview, 13.4.2024)
Bittoto adds: „Being in Venice at the Biennale is still today a unique opportunity for an artist’s career. The visibility guaranteed by the Biennale is still one of the highest and most authoritative globally.“




(Dar es Salaam, March 2024)

Traveling exhibition planned in Germany: Big artist meeting in Dar

At the end of February, we invited dozens of Tanzanian artists to face-to-face meetings in Stonetown, Dar es Salaam and Bagamoyo. At a dinner in Dar on February 26th allone, 15 great artists came together: Evarist Chikawe, Haji Chilonga, George Nyandiche, Malulu Vita, Raza Mohammed, Masoud Kibwana, Aggrey Mwasha, Barnabas Mnamba, Cuthbert Semgoja, Sarah al Bait, Annah Nkyalu, Paul Ndunguru, Thobias Minzi, James Haule and Mac Sawaya. During the days we once again personally exchanged ideas intensively with Prof. Elias Jengo, and there were also meetings with Muzu Suleimanji, Mikidadi Bush Sr., Gadi Ramadhani, Undare Mtaki and Shelina Khimji. We reached Dullah Wise on  phone at his artist residence at Gibb's Farm, Safina Kimbokota in the middle of duty in Dar. We had already met in Zanzibar, among others, Yussuf Bayuu, Nimrod Hanai, Jamal Mohammed, Suleiman Binda and "Professor" Kola. Three artists from Arusha - Vensa Temu
Jennifer Msekwa, Lilian Munuo - are also involved in the exhibition planning. Also invited are Steve Mchomvu, Medy Maubaka, Happy Robert and Max Kamundi, who are involved in the tanzaniart.de project and present works in the gallery.
So far, around 30 contemporary painters have signaled to contribute in the planned traveling exhibition entitled "Painting in Tanzania - far more than Tingatinga!". We will start looking for suitable exhibition locations in the summer - suggestions are always welcome! The exhibition will travel through Germany and possibly also Switzerland, Luxembourg and Austria for around two years.



(Cologne, January 2024)
Chikawe, Ndunguru and Chilonga
in Cologne


The Bayreuth start-up Asante Sanaa has organized an exhibition of Tanzanian art in Cologne - go there! Under the title ungana//connect, contemporary art & fashion by Tanzanian artists will be shown, including possibly works by Evarist Chikawe, Paul Ndunguru and Haji Chilonga, who are represented on tanzaniart.de. The exhibition runs from Feb 14th until February 25th at the Michael Horbach Foundation, Wormser Str. 23, Südstadt, Cologne (Wed & Fri 3:30 p.m. - 6:30 p.m., Sun 11:00 a.m.-2:00 p.m.).


(Muenster, December 2023)
Tanzania's Visual Arts: 
Tingatinga Forever?

Lecture available

A highly topical, approximately one-hour lecture, developed for participants in the “Munich Mission Days” at the end of January, is available for further use. In it, the political scientist and co-operator of this site, Fritz Gleiß, goes into detail about the developments of the last few decades and the production conditions. He presents over 40 currently producing artists and classifies the opportunities for contemporary visual art in Tanzania in the international art market. Conclusion: The stagnation is over! If you are interested in the lecture, click on the contact page.



(Vienna, September 2023)
Rehema Chachage receives Lower Austrian Prize for Performance

The winner of this year's H13 Lower Austria Prize for Performance is the artist Rehema Chachage, who has attempted to portray the difficult subject of "belonging here" in its fleetingness of feeling and political fragility. In doing so, she confronts the complex experiences of displacement and creates spatial structures that go back to pan-African architectural traditions.

At the same time, Rehema succeeds in canonizing matriarchal knowledge by retelling the story of her ancestors Nankondo, Bibi Mkunde and Mama Demere and discovering a sense of belonging in travel and movement itself. In doing so, she poses the question of whether sedentariness is really worth striving for, because it does not necessarily go hand in hand with peace and contentment. Rather, it is the transitions that demand change and further development that she discovers as a realm of possibility. Rehema questions Western constructs and neo-colonial remnants of territorial thinking about borders and states and wants to show that these truths are unstable and do not keep their promise of home.

For the artist, migration becomes a human necessity and correlates with travel as an inviolable good. The jury's statement emphasizes that in her award-winning project, Rehema uses performance methods, in-depth research and transgenerational discussions to ask about the prerequisites for rooting processes that are necessary for the care and creation of spaces so that belonging can be experienced. 

Rehema Chachage was born in Dar es Salaam, Tanzania in 1987 and studied at the Michaelis School of Fine Arts at the University of Cape Town and at the Goldsmiths Institute in London and is currently completing her PhD at the Academy of Fine Arts in Vienna.




(June 2023)
Raza's picture stolen!
We were informed that two days ago a great work by Raza Mohammed was stolen from the Alliance Francaise in Dar: "Three Spirits", acrylic on canvas from 2020, 93 x 77 cm. We estimate it's worth around $ 1,000. What a mess! We hope that the exhibitors in the Alliance Francaise are at least reasonably insured.














(June 2023)
TaSUBa-Principal in Ahlen

Dr. Herbert Makoye, principal of Bagamoyo's  Arts and Cultural Institute, will be a guest of honor at the 30 years jubilee of Bagamoyo Friendship Society in Ahlen on June 4th. Welcome!

(Summer 2023)
Tanzanian art at German Festivals

At many festivals in mid and southern Germany this year, you can purchase Tanzanian art directly from the Bayreuth-based social start-up Asante Sanaa:
05/26 - 05/29 in Starnberg at the Africa Caribbean Culture Festival
05/28 in Bayreuth at the designer market
06/10 - 06/11 in Cologne at the Südstadtfest
06/30 - 07/02 in Frankfurt at the African Culture Festival
07/13 - 07/16 in Wassertrüdingen at the Africa & Caribbean Festival

(May 2023)
Haji Chilonga not in Tübingen

The 16th Africa Festival will be celebrated in Tübingen from June 1st to 4th. In previous years, the Tanzanian painter Haji Chilonga took part. This year instead he will work as artist in residence at a Ngorongoro lodge.



(April 2023)
Rehema Chachage and Valerie
Asiimwe Amani in Leipzig

At Leipzig’s Grassi Museum, a Tanzanian-German artist collaboration is reimagining the removal of a plinth as sculptural gesture in its own right.
Their project „Berge Versetzen“ aims at restituting the summit stone of Mount Kilimanjaro, which colonial geographer Hans Meyer took from the highest mountain range of the African continent to Germany in 1889. For this purpose, the artist group PARA (www.p-a-r-a.org) invites the public to purchase replicas of the mountain peak, which will be produced at the GRASSI Museum für Völkerkunde in Leipzig and sold as part of this crowdfunding campaign.
The proceeds from the sold replicas will be used to return the summit stone. To raise the stakes,
PARA has removed the top six centimeters of the Zugspitze, Germany's highest mountain. The Zugspitze is the hostage in the process of repatriation. Only when the summit stone of Kilimanjaro has returned to Tansania will the top of the Zugspitze also be put back in its place.
In 1889, Leipzig colonial geographer Hans Meyer undertook an expedition to the Kilimanjaro-massif in present-day Tanzania, which was then part of the German East Africa colony. During the trip, Meyer removed the top of the highest African mountain and renamed it Kaiser-Wilhelm-Spitze (‘Kaiser Wilhelm Peak’). The summit stone was sawn into two parts. Meyer gifted one half to the German Emperor Wilhelm II, who had it mounted in the New Palace (Neues Palais) in Potsdam. These days, it is considered lost. Meyer's inheritors sold the other half to an Austrian antiquarian.
With a view to returning the summit stone, PARA, in its exhibition Berge Versetzen, invites the public to strip away the building fabric of the GRASSI Museum through performative acts and to produce replicas of the stone using the material obtained. These can be purchased at the exhibition and on this website. The proceeds of the sold replicas will help repurchase the actual summit stone from the antiquarian’s inventory at cost price. The ethnographic museum housing the looted objects of colonised societies will thus become the raw material for the restitution.
This campaign accompanies the exhibition Berge Versetzen in the GRASSI Museum für Völkerkunde in Leipzig which is a collaboration between artist group PARA and Tanzanian artists Rehema Chachage and Valerie Asiimwe Amani.

Valerie Asiimwe Amani - www.valerieamani.com © V.Amani

(Venedig, April 2024)

Erstmals tansanischer Pavillon in Venedig

Auf der ältesten und weltweit wichtigsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst, bei Venedigs Kunstbiennale, sind dieses Jahr erstmals auch tansanische KünstlerInnen zu sehen. Das Kultusministerium freut sich: „Die Teilnahme Tansanias stellt einen bedeutenden Meilenstein für die Kunstszene des Landes dar und bietet die Möglichkeit, unsere Kultur und Kreativität mit einem internationalen Publikum zu teilen. Das Projekt wurde durch das Engagement der italienischen Botschaft und ihres Teams verwirklicht, die den Vorschlag des italienischen Kollektivs „Ultimi Futuristi“ angenommen haben. Er entstand in Zusammenarbeit mit CEFA Ets, einer in Bologna ansässigen NGO, die sich seit 50 Jahren für die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und die Grundrechte einsetzt.

Lutengano Mwakisopile Lutengano Mwakisopile

Die 60. Kunstbiennale steht unter dem Motto „Kunst und Solidarität“ und läuft vom 20. April bis zum 24. November. Im tansanischen Pavillon (Fabbrica del Vedere, Calle del Forno 3857) werden unter dem Titel „A flight in reverse mirrors (The discovery of the Other)“ Werke von Happy Robert denen Haji Chilongas gegenübergestellt - Werke beider Künstler:innen finden Sie auch hier in der Galerie. In einem weiteren Raum gerät der Aktivist, Dorfszenen-Erzähler und Tingatinga-Schüler Lute Mwakisopile in einen Dialog mit der italienischen Künstlerin Naby.
Der italienische Kurator des tansanischen Pavillons Enrico Bittoto, der bereits mehrere Ausstellungen Naby’s kuratierte, beschreibt die Intention folgendermaßen: „Die Vereinigte Republik Tansania nimmt zum ersten Mal an der Biennale teil. Bei der Präsentation eines jungen Staates mit einer starken Identität wie Tansania war es wichtig, eine globale historisch-anthropologische Perspektive einzunehmen, die als „Funke“ zur Erklärung der Entwicklung der Kunst im Land dienen würde. Eine Kunst, die sich insbesondere im letzten Jahrzehnt autonom entwickelt hat und nicht durch westliche Perspektiven vermittelt wird.
In diesem Sinne zeichnet unser Projekt ,A Flight in Reverse Mirror‘ einen sehr konkreten Zeitstrahl nach, der den Übergang von der Kolonisierung zur Dekolonisierung des Landes schlüssig erklärt.“  (ArtReview, 13.4.2024)
Bittoto ergänzt: „Auf der Biennale in Venedig zu sein, ist auch heute noch eine einzigartige Chance für die Karriere eines Künstlers. Die durch die Biennale erzeugte Sichtbarkeit ist nach wie vor eine der höchsten und maßgeblichsten weltweit.“


(Dar es Salaam, Anfang März 2024)
Wanderausstellung in Deutschland geplant: Großes Künstlertreffen in Dar


Ende
Februar luden wir Dutzende tansanische Künstler:inne zu persönlichen Treffen in Stonetown, Dar es Salaam und Bagamoyo ein. Bei einem gemeinsamen Dinner in Dar kamen am 26. Februar 15 großartige Künstler:innen zusammen: Evarist Chikawe, Haji Chilonga, George Nyandiche, Malulu Vita, Raza Mohammed, Masoud Kibwana, Aggrey Mwasha, Barnabas Mnamba, Cuthbert Semgoja, Sarah al Bait, Annah Nkyalu, Paul Ndunguru, Thobias Minzi, James Haule und Mac Sawaya. In den Tagen tauschten wir uns auch einmal mehr intensiv mit Prof. Elias Jengo aus, daneben gab es persönliche Treffen mit Muzu Suleimanji, Mikidadi Bush sen., Gadi Ramadhani, Undare Mtaki und Shelina Khimji. Dullah Wise erreichten wir am Telefon in seiner Künstlerresidenz auf Gibb's Farm, Safina Kimbokota mitten im Dienst in Dar. In Zanzibar hatten wir zuvor schon u.a. Yussuf Bayuu, Nimrod Hanai, Jamal Mohammed, Suleiman Binda und "Professor" Kola. Drei Künstler:innen aus Arusha - Vensa Temu
Jennifer Msekwa, Lilian Munuo - sind ebenfalls eingebunden in unsere Planungen. Eingeladen sind auch Steve Mchomvu, Medy Maubaka, Happy Robert und
Max Kamundi, die sich am tanzaniart.de-Projekt beteiligen und Werke in der Galerie vorstellen.
Bislang haben rund 30 zeitgenössische Maler:innen signalisiert, sich an einer geplanten Wanderausstellung unter dem Titel "Malerei in Tansania - weit mehr als Tingatinga!" zu beteiligen. Dafür beginnen wir im Sommer mit der Suche nach geeigneten Ausstellungsorten - Vorschläge sind jederzeit willkommen! Die Ausstellung wird in den nächsten Jahren durch Deutschland und ggf. auch die Schweiz, Luxemburg und Österreich ziehen.


(Köln, Januar 2024)
Werke Chikawes, Chilongas, Ndungurus in Köln

Das Bayreuther Start-up Asante Sanaa hat in Köln eine Ausstellung tansanischer Kunst organisiert - hingehen! Unter dem Titel ungana//connect wird zeitgenössische Kunst & Mode von tansanischen Künstler:innen gezeigt, eventuell auch Werke von Evarist Chikawe, Paul Ndunguru und Haji Chilonga, die auch auf tanzaniart.de vertreten sind. Die Ausstellung läuft vom 14..2 bis 25.2. in der Michael Horbach Stiftung, Wormser Str. 23, Südstadt, Köln (Mi & Fr 15:30‑18:30 Uhr, So 11:00‑14:00 Uhr).



(Münster, Dezember 2023)
Tansanias Malerei:
Auf ewig Tingatinga?

Vortrag abrufbar

Ein hochaktueller, etwa einstündiger Vortrag, entwickelt für die Teilnehmenden an den "Münchner Missionstagen" Ende Januar, liegt zur weiteren Verwendung bereit. Darin geht der Politologe und Mit-Betreiber dieser Seite, Fritz Gleiß, ausführlich auf die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte und die Produktionsbedingungen ein. Er stellt mehr als 40 aktuell produzierende Künstler:innen vor und ordnet die Chancen der zeitgenössischen visuellen Kunst Tansanias im internationalen Kunstmarkt ein. Fazit: Die Stagnation ist beendet! Wer sich für den Vortrag interessiert, klicke auf die Kontaktseite.


(Wien, 6.9.23)
Rehema Chachage erhält Niederösterreich Preis für Performance

Die Preisträgerin des diesjährigen H13 Niederösterreich Preis für Performance ist die Künstlerin Rehema Chachage, die versucht hat das schwierige Thema des "Hierhin - Gehörens" in seiner Flüchtigkeit des Empfindens und politischer Fragilität darzustellen. Dabei stellt sie sich den komplexen Erfahrungen von Vertreibung und schafft räumliche Strukturen, die auf panafrikanische Architekturtraditionen zurückgehen.
Gleichzeitig gelingt es Rehema matriarchalisches Wissen zu kanonisieren, indem sie die Geschichte ihrer Vorfahrinnen Nankondo, Bibi Mkunde und Mama Demere neu erzählt und entdeckt im Reisen und in der Bewegung an sich, ein Gefühl von Zugehörigkeit. Dabei stellt sie die Frage, ob Sesshaftigkeit wirklich erstrebenswert ist, weil damit nicht unbedingt Ruhe und Zufriedenheit einhergehen. Vielmehr sind es die Übergänge, die Veränderung und Weiterentwicklung einfordern, die sie als Bereich des Möglichen entdeckt. Dabei hinterfragt Rehema westliche Konstrukte und neokoloniale Überbleibsel des territorialen Denkens von Grenzen und Staaten und will zeigen, dass diese Wahrheiten instabil sind und ihr Versprechen von Heimat nicht einlösen.
Dabei wird für die Künstlerin Migration eine menschliche Notwendigkeit und korreliert mit Reisen als unantastbares Gut. Das Statement der Jury betont, dass Rehema in ihrem prämierten Projekt Prozesse des rootings mittels Methoden der Performance, eingehenden Recherchen und transgenerationaler Gespräche nach Voraussetzungen fragt, die für die Pflege und Schaffung von Räumen notwendig sind, damit Zugehörigkeit erfahren werden kann. Rehema Chachage wurde 1987 in Dar es Salaam, Tansania geboren und studierte an der Michaelis School of Fine Arts der Universität Kapstadt sowie am Goldsmiths Institut in London und schließt derzeit ihren PhD an der Akademie der bildenden Künste in Wien ab.


(Juni 2023)
Bild gestohlen!
Via Facebook haben wir davon erfahren, dass vor zwei Tagen ein großartiges Werk Raza's in der Alliance Francaise in Dar gestohlen wurde: Three Spirits, ein Werk in Acryl auf Leinwand von 2020, 93 x 77 cm,  das wir auf einen Wert von ca. 1.000 € geschätzt haben. Welch eine Sauerei! Wir hoffen, dass die Aussteller in der Alliance Francaise wenigstens vernünftig versichert sind.


(Juni 2023)
Rektor der TaSUBa in Ahlen

Dr. Herbert Makoye, Rektor der Kunsthochschule in Bagamoyo, wird anlässlich der 30-Jahr-Feier des Freundeskreises Bagamoyo am 4. Juni zu Gast in Ahlen sein. Herzlich Willkommen!


(Sommer 2023)
Asante Sanaa auf Festivals

Auf vielen Festivals im südlichen Deutschland können Sie dieses Jahr beim Bayreuther Social-Start-up Asante Sanaa direkt tansanische Kunst erwerben:
26.05. - 29.05. in Starnberg beim Afrika Karibik Kulturfestival
28.05. in Bayreuth auf dem Designer Markt
10.06. - 11.06. in Köln beim Südstadtfest
30.06. - 02.07. in Frankfurt beim Afrikanischen Kulturfest
13.07. - 16.07. in Wassertrüdingen beim Afrika- & Karibikfest



(Mai 2023)
Haji Chilonga nicht in Tübingen

Vom 1. bis 4. Juni wird in Tübingen das 16. Afrika-Festival gefeiert. Daran nimmt seit Jahren auch der tansanische Maler  Haji Chilonga teil. Dieses Jahr jedoch arbeitet er stattdessen als artist in residence in einer Lodge im Ngorongoto-Schutzgebiet.


(April 2023)

Zwei tansanische Weltklasse-Künstlerinnen versetzen Berge im Leipziger GRASSI Museum

© P.A.R.A.

Eine Aktion der Künstler*innengruppe P.A.R.A. (www.p-a-r-a.org) will die Spitze des Kilimandscharo zurückgeben, die der Kolonialgeograph Hans Meyer 1889 nach Deutschland verschleppt hat. Dafür lädt die Gruppe die Öffentlichkeit ein, Replikate der Bergspitze zu erwerben, die in der Ausstellung im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig hergestellt und im Rahmen einer Crowdfundingkampagne verkauft werden. Mit dem Erlös der verkauften Replikate soll die Rückgabe des tatsächlichen Gipfelstücks ermöglicht werden.
Um den Einsatz noch zu erhöhen, hat PARA die obersten sechs Zentimeter der Zugspitze entfernt. Die Zugspitze ist die Geisel im Prozess der Rückführung. Erst wenn der Gipfelstein des Kilimandscharo zurückkehrt, wird auch der Gipfel der Zugspitze wieder an seinen Platz gebracht.
Im Jahr 1889 unternahm der Kolonialgeograph Hans Meyer eine Expedition zum Kilimandscharo im heutigen Tansania, damals Teil der Kolonie Deutsch-Ostafrika. In diesem Zuge entfernte Meyer die Spitze des Kilimandscharo und taufte den Gipfel in Kaiser-Wilhelm-Spitze um. Der Gipfelstein wurde in zwei Teile zersägt. Die eine Hälfte schenkte Meyer Kaiser Wilhelm II., der sie im Neuen Palais in Potsdam anbringen ließ. Sie gilt heute als verschollen. Die andere Hälfte gelangte in das Inventar eines österreichischen Antiquariats, wo sie seither zum Verkauf steht.
In Kollaboration nähern sich die tansanischen Künstlerinnen Rehema Chachage und Valerie Asiimwe Amani sowie das deutsche Künstler*innenkollektiv PARA dem Stein aus zwei Positionen an. Chachage und Amani reflektieren über das Echo der Leere, das durch die koloniale Ausbeutung verursacht wurde. Ihre Arbeit greift die Erfahrung der Leere auf, die durch das fehlende Stück entstanden ist. PARA hinterfragt die Besitzverhältnisse der anderen, noch verbliebenden Hälfte des Steins.
Mit dem Ziel, den Gipfelstein zurückzugeben, lädt PARA die Öffentlichkeit dazu ein, in der Ausstellung “Berge Versetzen” im Grassi Museum für Völkerkunde in Leipzig in performativen Aktionen die Bausubstanz des GRASSI-Museums abzutragen und aus dem gewonnen Material Replikate des Steins herzustellen. Mit dem Erlös der verkauften Replikate soll der Rückkauf des tatsächlichen Gipfelstücks beim österreichischen Antiquar ermöglicht werden, mit dem PARA sich bereits auf eine Kaufsumme verständigt hat. Das ethnologische Museum, das die geraubten Gegenstände kolonisierter Gesellschaften aufbewahrt, wird zum Rohstoff der Restitution.
www.berge-versetzen.com

Rehema Chachage - rehemachachage.co.tz - © Ibrahim Cissè